Bad Hindelangs Hausberg: Der Hirschberg

Wegweiser

Während sich südlich von Bad Hindelang das mit einer Kabinenbahn erschlossene Imberger Horn erhebt, geht es auf der nördlichen Seite steil und weniger erschlossen auf den felsigen Hirschberg.

Zur Besteigung hat man drei Wege zur Auswahl: Von Westen über die Höfele Alpe, über den Hirschbachstobel oder steil über die Steinköpfle.

Start in Bad Hindelang
Start in Bad Hindelang

Es ist heute recht feucht und wir wählen mit den Kindern die dritte Option für den Aufstieg anstatt über den Hirschbachtobel mit seinen Wasserfällen aufzusteigen.

Der Aufstiegspfad
Der Aufstiegspfad

Von der Ortsmitte Bad Hindelangs geht es auf der Gailenbergstrasse hinauf und dann durch den Zillenbachtobel mit seiner Lawinen- und Muhrenverbauung. Es folgt ein Abschnitt querend auf dem Weg in Richtung Café Polite. Nach wenigen hundert Metern beginnt der Abzweig links in den Wald hinauf. Immer wieder bieten sich schöne Ausblicke hinunter nach Bad Hindelang und hinüber zum Imbachhorn.

Alpensalamander
Alpensalamander

Zuerst geht der Weg in Serpentinen im Wald hinauf, dann kommt man zwischen den Felsen hindurch in freies Gelände. Auf dem Weg hinauf haben die Kinder diverse Tiere entdeckt: Vom Alpensalamander über Raupen bis hin zum über uns kreisenden Adler.  Mit Ausblick auf die Allgäuer Hochalpen machen wir eine kurze Pause.

Blick auf Bad Hindelang und das Imberger Horn
Blick auf Bad Hindelang und das Imberger Horn

Der letzte Teil des Aufstiegs zieht nochmal in Serpentinen hinauf, bevor man um die Ecke kommt und unvermittelt vor dem Gipfelkreuz steht. Das Gipfelkreuz steht etwas vor dem eigentlichen höchsten Punkt, ist somit aber von Bad Hindelang gut sichtbar. Von hier hat man einen unbaren Aus- und Rundblick in Richtung Oberjoch und hinüber in Richtung Allgäuer Hochalpen.

Auch eine schöne Detour: Der Spieser
Auch eine schöne Detour: Der Spieser

Für den Abstieg nutzen wir den Abstieg über die Höfele Alpe. Statt des direkten Wegs über die Zufahrtsstrasse, gehen wir nach der Kapelle links auf dem kleinen Weg und über die Almwiesen und zwischen den Kühen hinab.

Mit einigem Respekt schlängeln wir uns durch die Kühe. Die einzige Kuh, die uns nahe kommt, schleckt aber lieber unser Kind ab als auf uns los zu gehen ;-)

Infos

Länge: 7km
Dauer: 3,5h
Höhenmeter: 780 Auf-/Abstieg

Mit größeren Kindern ab ca. 7 Jahre geeignet,
Keine Einkehrmöglichkeit unterwegs!

Autor

Thomas

Schon von klein auf viel in den Bergen unterwegs sind Wandern, Skitouren, Schneeschuhwanderungen und alles rund um die Berge meine Hobbies. Sozusagen der „Chef“ von mehr-berge.de ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*