Bergtour um und auf den Guffert

Guffert Gipfel

Auf unserer 24h-Wanderung am Achensee letzte Woche hatten wir Ihn stets im Blick: Den Guffert mit seinem Doppelgipfel.

Der Guffert ist ein schöner Berg für alle, die keine Hütte und dementsprechendes Klientel unterwegs suchen und der sich von mehreren Seiten und in allen Schwierigkeitsgraden besteigen lässt: Von der einfachen Südseite, dem seilversicherten Nordwandsteig oder auch über die äußerst schwierige Südwestflanke. Auch Kletterer finden in der Südflanke ein geeignetes Ziel.

Anstrengend ist der Aufstieg und Abstieg aber allemal. In unserem Fall umrunden wir den Guffert fast und nehmen den Aufstieg über den kleinen, versicherten Steig von Norden hinauf. Ein Klettersteigset rentiert sich hier nicht wirklich.

Das Wetter ist anfangs recht durchwachsen als wir das Auto in Steinberg am Rofan abstellen: Es tröpfelt und der Wind bläst uns ins Gesicht. Von kleinen Parkplatz in Steinberg geht es zuerst ein Stück die Strasse entlang und dann links teils neben teils auf der Strasse bis zum Wirtshaus Obere Bergalm. Ab hier nach rechts hinauf und um den Guffert stetig steigend mal auf Wiesen, mal im Schrofengelände. Kurz vor der Issalm dann rechts hinauf zum Nordwandsteig. „Ab hier „Nur für Geübte“ ;-)

Der eigentliche Nordwandsteig ist ein seilgesicherter Steig, der auf rund 100 Metern gesichert über ein schwieriges Stück hinweghilft. Klettersteigset und Helm sind hierfür aber nicht notwendig. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit aber sehr wohl.

Nach dem kurzen, steilen Steig öffnet sich der Weg und man steig hinauf in den Sattel zwischen Guffertspitze und Guffertstein. Ab hier geht es für uns aus dem Nebel über die Wolken hinauf in die Sonne. Am Sattel treffen wir ein paar Wanderer, die auf dem Normalweg heraufkommen.

Von hier geht es über ein paar Steilstücke -teils mit kurzer Seilsicherung- rechts hinauf auf den Gipfel die Guffertspitze. Wir geniessen die Aussicht über das Wolkenmeer hinüber zur Rotwand, ins Karwendel und ins Wettersteingebirge bis zur Zugspitze.

Für den Abstieg nutzt man dann den Normalweg zuerst auf felsigem Grund, dann durch Latschenkiefern hinab bis zur Waldgrenze. Dann auf Schotterpisten und Wanderwegen hinab bis nach Steinberg am Rofan.

Hier die Routenbeschreibung:

Anfahrt: Über die A8 München-Salzburg bis zur Ausfahrt Holzkirchen. Über Tegernsee, Rottach Egern, Kreuth und den Achenpass nach Aachenwald und links in Richtung Steinberg am Rofan. In der Ortsmitte parken.

Ausrüstung: Wanderausrüstung, Brotzeit, ausreichend Wasser, für den Nordwandsteig keine Klettersteigausrüstung notwendig!

Einkehr: Unterwegs: keine. Wirtschaften in Steinberg am Roman, Achenkirch oder Tegernseer.

Vorsicht: Unterwegs keine Einkehr/Versorgungsmöglichkeit/Quelle! Unbedingt genug Wasser mitnehmen!

Autor

Thomas

Schon von klein auf viel in den Bergen unterwegs sind Wandern, Skitouren, Schneeschuhwanderungen und alles rund um die Berge meine Hobbies. Sozusagen der „Chef“ von mehr-berge.de ;-)

Pin It on Pinterest

Share This