Gumpenwandern in Korsika

Wer in Korsika unterwegs ist, kommt eigentlich nicht daran vorbei: An den wunderschönen Badegumpen, in denen man auf Bergtour wunderbar baden kann, wenn man gerade nicht am Meer unterwegs ist natürlich.

Die Bäche, die aus den bis zu 2.700 Meter hohen Bergen in Richtung Meer fließen, geben nicht nur den Weg für diverse Wanderungen vor, sondern bieten sich auch zum Baden und im Bachbett von Stein zu Stein springen an.

Ideal sind die Gumpen natürlich mit Kindern, für die das Gumpen-Baden und das von Fels zu Fels springen natürlich echt was besonderes ist. Für Erwachsene natürlich auch ;-)

Hier unsere Top 5 für den nächsten Korsika-Urlaub:

Das Bekannteste: Das Fango-Tal

Bei Galeria im Nordwesten der Insel mündet der Fango in einem wunderschönen, naturgeschützten Delta ins Meer. Hier kann man mit Kanus das Delta erkunden und die hier ansässigen Wasserschildkröten begutachten. Das Areal ist nicht unsomst als Unesco Biosphären-Reservat ausgewiesen.

Die meisten besuchen den Fango jedoch etwas früher an seinem Lauf. Rund 15 Kilometer von Galeria gibt es einen Parkplatz an der alten Brücke „Ponte Vecchia“. Hier kann man seine Gumpenexkursion starten und sich entweder einfach an der Badegumpe an der Brücke abkühlen oder dem Bachlauf hinauf folgen und von Stein zu Stein springend oder schwimmend ein etwas ruhigeres Plätzchen suchen.

Vorsicht: Hier wimmelt es selbst in der Nebensaison von Deutschen und der Campingplatz, der in den Reiseführern beschrieben ist, ist nur eine Zeltwiese!

Etwas ab vom Schuss: Baden unterhalb des Monte Cinto

Wer sich im Landesinneren herumtreibt findet oberhalb von Calacucca in Lozzi den Ausgangspunkt zur Wanderung auf den höchsten Berg der Insel, den Monte Cinto. Die zwei Campingplätze sind selten überlaufen und sehr gemütlich. Vom Parkplatz an der gesperrten Piste kann man zu zwei Gumpen starten: Entweder man folgt dem Weg rechts vor dem Campingplatz „Monte Cintu“ für 25-30 Minuten durch Kastanienwälder hinunter zum Bach Ercu an der alten Genueser-Brücke, oder man folgt der Schotterpiste (und den Abkürzungen) für rund anderthalb Stunden bergauf zur Ercu-Hütte. Hier geniale Aussicht auf den Monte Cinto und schöne Gumpen direkt an der zur Saison bewirtschafteten Hütte.

Gumpen bei Calvi: Im Wald von Bonifatu

Wer rund in Calvi oder L’Ile Rousse seinen Urlaub verbringt und genug von Baden, Schnorcheln und Bouldern am Sandstrand hat, dem sei der Wald von Bonifatu empfohlen. Man folgt hierzu einfach der Strasse an Flughafen vorbei und folgt dann nicht der Strasse nach Galeria, sondern folgt der Beschilderung nach links in Richtung „Forêt de Bonifatu”. Wie auf den meisten Bergstrassen in Krosika geht es auch hier eng zu, jedoch gibt es am Waldgasthaus wenigstens richtige Parkplätze ;-)

Hier lässt sich das Gumpen-Baden auch mit einer schönen rund zweistündigen Wanderung verbinden: Hierfür folgt man dem Weg am linken Ende des Parkplatzes hinunter zur kleinen Hängebrücke. Hier gibt es auch schon erste Gumpen direkt an der Brücke.

Wir folgen aber der gelb-roten Markierung in Serpentinen in etwa 250 Höhenmeter hinauf. Dann teilt sich der Weg und wir gehen rechts. Der Weg bleibt jetzt auf der Höhe und wir queren nach rund einer Stunde den Bach. Auch hier können wir die Füße wieder ins Wasser strecken, die tiefen Gumpen kommen aber erst später… Wir haben den höchsten Punkt erreicht und es geht jetzt auf dem GR20 teilweise recht abschüssig abwärts bis wir das Bachbett erreichen. Hier wird allerdings das Wasser für ein Wasserkraftwerk abgezweigt und das Bachbett liegt hier meist brach. Zu den Badegumpen sind es aber nur noch 10 Minuten abwärts in Richtung „Auberge de la Forêt“.

Nach wenigen Minuten sehen wir schon auf der rechten Seite die Badegumpen durch die alten Bäume. Rechts gehen jetzt immer wieder Wege hinunter zum Bach und man kann über die kleinen und großen Steine im Bachbett ganz gut seinen Weg suchen. Weit oben ist eine schöne Badegumpe mit Wasserfall, weiter unten kommen die Stein- und Felsbrocken auch mal in Größe kleinerer Elefanten daher. Nun muss man sich nur noch für die Gumpe der Wahl entscheiden.

Unser Favorit: Gumpenwandern im Asco-Tal

Wer das Glück hat, mit einem VW-Bus oder kleinem Wohnmobil in Korsika unterwegs zu sein, sollte unbedingt einen Zwischenstopp im Asco Tal machen. Der Campingplatz Tizzarella am Eingang des Tales ist gut und schnell zu erreichen. Auch hier kann man bereits ganz schön im Fluss Asco baden.

Noch schöner ist es, wenn man dem Flusslauf in Richtung Asco oder sogar Haut Asco folgt. Die Strassen werden hier recht schnell recht eng, die Aussicht und das Badeerlebnis an den Gumpen ist es aber definitiv wert!

Wer sich mit dem Auto oder Camper bis nach Asco hochgekämpft hat, parkt am besten gleich links unterhalb der Kneipe am Ortseingang. Dann geht man in Richtung Kirche und geht an der Kirche gleich links einen kleinen Pfad hinunter zur alten Brücke über den Asco. Neben dem Postkartenmotiv gibt es unzählige kleine und große Gumpen, die zum Baden und Verweilen einladen.

Das Tassineta-Tal

Etwas weiter in Richtung Haut Asco gibt es das eigentliche Highlight des Tales: An der Maison du Moufflon startet ein Wanderweg zur Bergerie de Tassineta. In rund anderthalb Stunden steigt man auf abwechslungsreichen Wegen zur verfallenen Bergerie hinauf. Hier macht man am besten Brotzeit, bevor es an den Abstieg geht. Den Abstieg macht man aber nicht auf dem bekannten Weg zurück, sondern steigt an der Bergerie direkt in den Fluss Tassineta und springt diesen von Stein zu Stein wieder zurück bis zum Parkplatz. Unterwegs bieten sich unzählige Gumpen, kleine Wasserfälle, große Gumpen zum richtig Schwimmen und auch Felsen zum Rutschen in die Gumpen hinein an.

Ach ja: Auch für alle, die mit dem Auto von Calvi nach Bastia fahren, ist das Ascotal einen Zwischenstopp wert. Hierfür biegt man zwischen Ponte Lecchia und Ile Rousse einfach in das Bergtal, das vom Monte Cinto überragt wird ein.

Ausrüstung:

Zum Gumpenwandern eignen sich am besten Badeklamotten und Trekkingsandalen, ein kleiner, wasserdichter Rucksack oder ein wasserdichter Packsack (z.B. Ortlieb PS10). Alternativ Geldbeutel, Ausweis & Co. in einem wasserdichtem Beutel transportieren. Für die Tour im Forêt de Bonifatu lieber Wanderschuhe…

Literatur:

Nicht nur auf Korsika, sondern für ganz Frankreich listet „wild swimming Frankreich“ von Daniel Start die schönsten Seen, Flüsse und Wasserfälle Frankreichs.

Der Reiseführer „Erlebnisurlaub mit Kindern – Korsika. 40 spannende Wanderungen, Touren und Ausflüge. Mit GPS-Daten“ aus dem Bergverlag Rother enthält kurze, längere und vor Allem familientaugliche Touren rund um die genannten Gumpengebiete.

Ebenso aus dem Bergverlag Rother bietet der Reiseführer „Korsika. Die schönsten Küsten- und Bergwanderungen. 77 Touren mit GPS-Daten“ genauere Informationen zu längeren Touren auf Korsika. Auch hier sind die Wanderungen teilweise beschrieben, z.B. das Tassineta-Tal, die Spelunca-Schlucht, das Fangotal und die Tour zur Spasimata-Hängebrücke im Bonifatu-Wald.

Anfahrt:

Korsika erreicht man von Savona, Livorno oder Nizza per Fähre nach Bastia oder Calvi. Am günstigsten ist die Anreise durch Bregenz und die Schweiz (Österreichische Vignette & Brenner gespart ;-). Flüge von Deutschland gibt es nach Calci oder Bastia. Dann weiter mit dem Mietwagen.

Die Touren sind alle per PKW zu erreichen. Die Fahrt in den Forêt de Bonifatu und nach Haut Asco empfehlen wir mit dem Wohnmobil, das größer ist als ein VW-Bus nicht!

Die Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist in Korsika selbst in der Hochsaison nicht gegeben ;-(

Autor

Thomas

Schon von klein auf viel in den Bergen unterwegs sind Wandern, Skitouren, Schneeschuhwanderungen und alles rund um die Berge meine Hobbies. Sozusagen der „Chef“ von mehr-berge.de ;-)