Neues von der ISPO 2016

3. Februar 2016

ISPO 2016

Ein Rundgang

Und schon ist sie wieder rum: Die ISPO 2016 mit wieder mehr Ausstellern, mehr neuen Produkten und mehr, mehr, mehr… Beim Gang durch die Messehallen fällt dieses „mehr“ aber irgendwie nicht wirklich auf. Die vorgestellten Produkte, die wirklich innovativ ins Auge stechen, halten sich in Grenzen. Es geht mehr um solide Produktpflege, um Produkte mit weniger Gewicht, um Produkte, die mehrere Funktionen vereinbaren und kombiniert werden können, Produkte, die umweltverträglicher produziert wurden … oder um Produkte, die mehr Sicherheit für den Nutzer bieten.

Neue Klamotten

Ein Trend bei der Bekleidung für Herbst/Winter 2016/2017 zeigt sich in der Kombination verschiedener Materialien. So werden zum Beispiel Softshell-Materialien mit Wolle kombiniert. Wolle stinkt nicht, punktet beim Wärmeempfinden und dient sowohl als Isolation nach außen (Futtermaterial statt Daune) als auch als Außenmaterial. Vor allem bei Salewa finden wir zum Beispiel mit der Skihose Sesvenna Tirol einen perfekten Vertreter der neuen Kategorie oben gefüttert unten Streich / Softshell.

Bei Jacken wird nun häufiger Soft- und Hardshell miteinander kombiniert. So entsteht eine Haptik und Atmungsaktivität wie bei Softshelljacken, die Wassersäule aber kann es mit einer Hardshelljacke aufnehmen (z.B. Golliat 3L Jacket von VAUDE). Wir sind gespannt, ob das auch wirklich klappt.

Bergans bietet hingegen eine gefütterte Softshelljacke an – die Faser mit dem sperrigen Namen PrimaLoft Gold Insulation Active wärmt, die Jacke isoliert und transportiert trotzdem Feuchtigkeit (Kongsberg Insulated Jacket).

Columbia kombiniert mit seinen OutDry Jacken für die Winterkollektion seine neue Membran mit einer Daunenfüllung. Die OutDry-Membran liegt hierbei direkt als Außenschicht auf der Füllung auf. Somit kann keine vollgesogene Außenschicht die Membran verstopfen.

Ein Prinzip, das auch GoreTex in der neuen Saison mit seinem Packlite-Nachfolger „GORE-TEX Active“ in Rad- und Laufbekleidung umsetzt. Gore präsentiert zur Messe auch seine neue Produkt- und Markenwelt: Neben dem leichten GORE-TEX Active, gibt es nun GORE WINDSTOPPER und GORE THERMIUM als Marken. Thermium beinhaltet dabei Daunen, Wollvliese oder Synthetikfasern, die das Thema Isolation abdecken sollen.

Der Skitouren-Trend macht auch bei den Klamotten nicht halt: So findet sich praktisch auf jedem Stand eine Kollektion für Skitouren-Geher. Bei Vaude sogar für Kinder.

Bei allen Marken nimmt die bereits auf der Outdoor Friedrichshafen angekündigte Lifestyle-Ausrichtung weitere Formen an: Alle großen Outdoor-Marken bieten mittlerweile neben den „Pro“-Linien für den Outdoor- und Sporteinsatz auch Lifestyle-Linien mit sportlichen aussehenden Produkten für den Alltag an. So kommt zum Beispiel Vaude nicht nur mit den Wintermänteln aus der „Urban-Life-Collection“ daher, sondern bringt auch Taschen- und Rucksackallrounder für den täglichen Gebrauch auf den Markt (z.B. Omnis mit Laptopfach).

Bergans bringt seinen Klassiker wieder neu auf den Markt: Die Bodø Down Jacket im „Retrostil“ . Columbia bietet mit seiner Powder Lite Hooded Jacke eine leicht gefütterte Jacke für den (Arbeits-)Alltag. Passend dazu gibt es Hosen und Jacken für Männlein und Weiblein.

ISPO AWARD Gewinner

Neue Schuhe

Das schnelle Bergsteigen hat in der Outdoorwelt einen neuen Trendbegriff hervorgerufen: Alpine Training oder Mountain Training. Hier geht es um Trailrunning und Speed-Bergsteigen als Mischform. Das heißt, fit bleiben und noch schneller am Berg vorankommen. Natürlich gibt es dazu auch gleich den passenden Schuh mit genug Grip, der vor allem das schnelle Vorankommen unterstützt. So hat jetzt Salewa den Utra Train GTX ins Rennen geworfen, der mit einer zusammen mit Michelin entwickelten Sohle punkten will und vor allem bei gefrorenem Boden und hartem Schnee halten soll. Ähnliches leistet auch der neue „Conspiracy Titanium Outdry“ von Columbia. Auch die bekannten Schuhmarken wie Merrell folgen dem Trend und entwickeln Spezialisten, die auch Überquerungen über schnelle eisige Stellen möglich machen sollen.

Einen ganz anderen Weg beschreitet derweil die Traditionsmarke „Dachstein“. Seit der „Neuerfindung“ der Marke vor zwei Jahren geht es stetig bergauf. Neben neuen Modellen für den Alpinbereich geht man im Lifestyle-Bereich eine Kooperation mit „Loden Walker“ ein und kombiniert traditionell gefertigten Loden mit Leder und Membrane. Das sorgt für einen weichen Schaft und Wärme für die Damen.

KEEN stellt mit dem A·Phlex Leichtwanderschuh, dem Feldberg MID WP und dem Wanderer WP ein neues Sortiment an leichten, robusten Wanderschuhen vor. Der neue Sandalen-Schuh „KEEN Uneek 02“ präsentiert sich jetzt mit einer geschlossenen Ferse, behält aber den Aufbau aus zwei Schnüren bei.

Neues im Bereich Ski & Snowboards

Auch bei den Ski dominiert das Thema Skitouren und im Bereich Snowboarding das Splitboarding. Auffällig ist das das Thema Snowboard sehr abnimmt und nurmehr eine halbe Halle füllt. Die Ski folgen in Form und Farbe dem Trend der letzten Jahre. Innovationen bieten dabei weniger die großen als die kleinen Firmen, besonders herausgestochen ist dabei fast nur die „Pindung“, die in letzter Zeit ja schon durch Ihr Crowdfunding in der Presse bekannt wurde. Die Bindung bietet beim Aufstieg Pins, die den Tourenschuh fixieren, bei der Abfahrt fahren die Pins zur Seite und der Ski wird wie bei einer klassichen Bindung vorne fixiert.

Ganz neu steigt Arc’teryx mit der „Procline“ Serie in den Markt für Skitourenschuhe ein. Die Zweischnaller sind dabei sehr leicht und aufstiegsorientiert, haben aber auch ihren Preis. Passend dazu stellt Arc’teryx einen neuen Lawinenrucksack ähnlich dem JetForce-System von Black Diamond und Pieps vor. Ein Motor bläst hierbei den Ballon auf statt einer Kartusche. Somit ist der Ballon mehrmals verwendbar ohne eine Kartusche wechseln zu müssen.

Ortoxov dagegen stellt mit dem „AVABAG“ weiterhin Kartuschen-Lawinenrucksäcke her, trennt sich aber von ABS als Lieferant. Dafür wiegt das neue System auch nur noch 640 Gramm. Die AVABAG Rucksäcke gibt es in der Version Ascent (22, 28, 30l) und als Version Free Rider (20, 22l).

Vaude wechselt derweil mit seinen neuen Rucksäcken von ABS auf das System von Alpride. Der Alprider Updraft (22l) wiegt 2125g. der etwas größere Alprider Flow (24+4l) 2650g.

Bei Mammut sind die neuen Airbagsysteme kompakter im Rucksack verbaut und nehmen weniger Volumen ein. Die kleineren Rucksackmodelle können gewichtsmäßig als Komplettpaket mit dem neuen Ortovoxsystem mithalten: das Airbagsystem an sich ist etwas schwerer, dafür sind die Rucksäcke etwas leichter. 

Ein Skitourenschuh, den man auch zum Schneeschuh gehen oder beim „Aperes Ski“ nutzen kann, stellt dagegen Dahu vor. Hier ist der feste Teil des Schuhs zum Aufklappen gebaut, sodass man den Innenstiefel separat nutzen kann.

Von Pieps gibt es ein neues LVS, Sonde und eine neue Schaufel, deren wichtigste neue Funktion wohl der jetzt integrierte Flaschenöffner ist (Vorsicht, Sarkasmus ;-),

Was auf’s Auge bekommt man mit der neuen Skibrille „progressor“ von adidas Sport eyewear kommt mit gespaltener Rahmenkonstruktion bestehend aus einem Hauptrahmen und einem Teilrahmen mit integriertem Filter. Mit Hilfe des „Quick-Shift Lenspod Systems“ erfolgt ein Filterwechsel in Sekundenschnelle. Optional kann man sich ein farblich passendes Set aus Ski- und Sonnenbrille zu erstellen. Neben dem podcarrier (Hauptrahmen) umfasst das „progressor pro pack“ die beiden verfügbaren Teilrahmen mit zylindrischem und sphärischem Filter.

Was uns noch über den Weg gelaufen ist…

Leichter wird das Aufblasen bei so manchen Luftmatratzen. So muss man bei der Therm-a-Rest® NeoAir® Camper™ SV Isomatte nicht mal mehr einen roten Kopf fürchten. Ein besonderes Ventil saugt neben der eigenen Blasluft auch die Umgebungsluft ein. Die Matte ist so im Nu auf- und auch wieder ausgeblasen.

Fürs unbesorgte Wassertrinken im „Unbekannten“ soll die Platypus „META BOTTLE“ mit integriertem, wechselbarem Filter weiterhelfen. Die Flasche lässt sich bei Nichtgebrauch klein zusammenrollen und zum Reinigen gut auseinandernehmen. Der Filter filtert bis zu 2 Liter/Minute und hält für bis zu 1.000 Litern. Wer mehr braucht, wird beim MSR Guardian Wasserentkeimer fündig, der bei 2,5l/Minute max. 10.000l reinigt. Dank der verwendeten Hohlfasertechnologie werden neben Mikroben und Schmutzpartikeln auch Viren ausgefiltert.

Fazit

Nachhaltigkeit, Kombination von Altbewährtem und Neuem als auch eine Verbesserung der bereits bewährten Produkte waren die zentralen Themen der ISPO 2016. Innovativ sind die Produkte im einzelnen sicherlich, doch als große Neuheit lässt sich kaum etwas herausfiltern. Das Augenmerk liegt stärker darin, die Kunden über Materialien aufzuklären und den Nutzen bewusst werden zu lassen. Wie sich die neuen Ideen kombiniert mit den alten Traditionen im kommenden Winter bewähren, werden wir dann wohl im nächsten Jahr auf der ISPO erfahren.

6 comments

  1. Pingback: ISPO 2016 | auf-den-berg.de

  2. Comment by Chris

    Chris 3. Februar 2016 at 9:18

    Ganz viele und tolle Bilder! Danke für’s mention :-)

    • Comment by Thomas

      Thomas 3. Februar 2016 at 9:22

      Danke für die Blumen und: Gerne ;-)

  3. Pingback: Ispo 2016 Munich - my Highlights | Klimbingkorns - the Passion of Rock Climbing

  4. Comment by Hendrik

    Hendrik 3. Februar 2016 at 10:46

    Tolle Fotos & auch von mir ein Danke für die Erwähnung =)

  5. Comment by Dennis

    Dennis 10. Februar 2016 at 15:58

    Wirklich sehr schöner und umfassender Bericht von der ISPO. Ich bin gar nicht dazu gekommen mir die Ski-Themen anzusehen. Vielleicht viel mein Fazit der ISPO 2016 deswegen so schlecht aus :-) Zum Glück gibt es noch weitere Blogger.

Comments are closed.

Go top