Der französische Grand Canyon – die Gorges du Verdon

Wer an die Côte d`Azur und die Provence denkt, hat das Meer im Blick, den Geschmack von Lavendel, Rotwein, Baguette und Croissant im Mund und freut sich auf entspannte Tage am Strand.

Nur ein Stunde von der französischen Mittelmeerküste mit ihren schimmernden Namen mit Monaco, Nizza, Cannes und Saint Tropez liegt eine komplett andere Welt:

Der französische Grand Canyon:
Die Gorges du Verdon

Hier erinnert wenig an das Meer, tummeln sich hier doch Wanderer, Kletterer, Kajakfahrer, Slackliner und Gleitschirmflieger an und zwischen den bis zu 700 Meter tief abfallenden Felswänden. Dazwischen die 21 Kilometer lange Schlucht zwischen Kastellane und dem Stausee »Lac de Saint-Croix«.

Für uns geht der Weg zwar auch kräftig auf und ab, jedoch ziehen wir die Wanderschuhe an und gehen der Schlucht zu Fuß auf den Grund: Der »Sentier Martel« wartet heute auf uns.

Die fast 15 Kilometer lange Wanderroute durch die Verdonschlucht startet am »Chalet de la Maline« und endet am »Couloir Samson« bzw. am Aussichtspunkt »Pointe Sublime«. Wir lassen ein Auto am Endpunkt stehen und fahren  (mit zwei Personen im Kofferraum ;-) zum Startpunkt hoch über der Schlucht. Die Strasse ist eine schöne, typisch französische Bergstrasse mit Blick die 300 oder 400 Höhenmeter hinunter, nur ein paar lose Begrenzungssteine trennen uns vom Abgrund.

Quer durch die Schlucht: Der Sentier Martel

Vom Chalet geht es zuerst einmal kräftig in Serpentinen, Treppenstufen und Leiter rund 200 Höhenmeter hinab in die Schlucht. Hier kann man nach rechts zuerst noch einen kurzen Abstecher zur Brücke über den Verdon machen, dann geht es jedoch links weiter durch die Schlucht. Nun in ständigem Auf und Ab mal in Fluss-Nähe, mal 50-60 Meter oberhalb des Flusses den ausgetretenen Spuren und Schildern entlang.

Das Flussbett ist mal ganz schmal, öffnet sich aber zumeist so weit, dass man durch kleine Wäldchen läuft und nicht komplett der Sonne ausgesetzt ist.

Aufpassen muss man trotzdem, wir haben uns einmal nach rechts verlaufen und standen dann vor dem in den Abgrund gerissenen Wegresten. Eine verblasste Aufschrift auf einem Stein »Wer hier läuft, ist verkehrt« (natürlich auf französisch) hatten wir wohl übersehen…

Abstieg in Eisen: Die Brèche Imbert

Nach rund zweieinhalb  Stunden stehen wir oben am Berg und irgendwie staut es sich vor uns. Etwas irritiert stehen wir plötzlich vor einem Abstieg per Leiter: Der »Brèche Imbert«. Hier geht es steil bergab und man nimmt die Stufen lieber rückwärts.

Uns kommen viele Leute entgegen. Teils mit Hunden, die nicht mehr so ganz frisch und auch nicht wirklich glücklich aussehen. Das unfreundliche, französische Herrchen meint dazu nur, das hätten seine bisherigen Hunde auch mitmachen müssen, also auch diese hier… die Meinungen, ob das so sein muss, gehen hier wohl auseinander.

Noch ein paar hundert Meter bergab und schon wird das Gelände flacher und das Tempo unserer Mitstreiter zieht ganz schön an (die Trailrunner unter uns haben das Tempo vorgegeben). Aber nicht lange, denn wir machen am Fluss noch eine kurze Pause.

Zum Abschluss warten nun noch zwei Tunnel auf uns (zum Glück haben wir die Stirnlampen eingepackt). Der erste mit rund 100, der zweite mit 670 Metern Länge.

Dann stehen wir am »Couloir Samson«, einem schmalen Korridor zwischen den glattgeschliffenen Felswänden. Hier hatten wir aber leider nicht geparkt und müssen so nochmal 20 Minuten bis zum Pointe Sublime hochsteigen, wo unser aufgeheiztes Auto auf uns wartet.

Wir holen noch kurz das Auto und dann geht es zurück in Richtung Côte d`Azur. Der nächste Tag am Meer entschädigt für die Anstrengung ;-)

Alternativ lädt auch der azurblaue »Lac de Sainte-Croix« zum Baden und Übernachten ein.

Übrigens: Ein aktuelles Porträt der Schlucht und Ihrer Möglichkeiten für Kletterer und Kajakfahrer findet sich auch in folgendem ServusTV-Bergwelten- Beitrag: Spielplatz des Extremen in der Provence: Die Verdon-Schlucht in den Bergwelten auf ServusTV (Online-Stream auf der Website) http://www.servustv.com/de/Medien/Bergwelten34

Info

Länge: 15km
Aufstieg: 325m
Abstieg: 400m
Zeitbedarf: ca. 6h reine Laufzeit

Alternativ kann man auch vom Couloir Samson durch die zwei Tunnel eine kurze Runde in die Verdonschlucht laufen, wenn man nicht so viel Zeit oder Kinder dabei hat.

Ausrüstung

  • Bergschuh
  • Stirnlampe (für die zwei Tunnel)
  • Sonnencreme
  • Brotzeit & Verpflegung (unterwegs keine Versorgungsmöglichkeit)
  • 2-3l Wasser pro Person
    (keine Quelle unterwegs und ein Notausstieg existiert nicht!)

Anfahrt

Über die Schweiz und Italien an die Côte d`Azur oder über Basel – Genf – Grenoble nach La Palud-sur-Vernon. Ein Auto am Pointe Sublime stehen lassen und mit dem zweiten Auto zum Chalet de la Maline. Alternativ mit dem Taxi oder Bus zum Ausgangspunkt.

Ach ja: Die Bilder sind schon etwas älter, 11 Jahre, um genau zu sein ;-)

Autor

Thomas

Schon von klein auf viel in den Bergen unterwegs sind Wandern, Skitouren, Schneeschuhwanderungen und alles rund um die Berge meine Hobbies. Sozusagen der „Chef“ von mehr-berge.de ;-)

Pin It on Pinterest

Share This