|

Unsere Lieblingsalpenpässe: 7 aussichts- und kurvenreiche Alternativen zur Brenner-Autobahn

| Berge

Unsere Lieblingsalpenpässe: 7 Aussichts- und kurvenreiche Alternativen zur Brenner-Autobahn

Gerade ist der Brenner und das Inntal wieder in aller Munde: Zu viel Verkehr, zu viel Stau, gesperrte Ausweichstrecken,… auch wir waren letzte Woche auf dem Weg in den Süden wieder mitten drin obwohl wir um 2:30 früh bereits auf der Autobahn waren. 

Für unsere längeren Reisen nach Korsika, Sardinien, Südfrankreich oder auch nach Kroatien gehen wir’s mittlerweile ruhiger an, nehmen uns Zeit und fahren über die Schweiz oder ruhigere Routen in Österreich. Den Weg ins Inntal kann man bereits vor Rosenheim auf alternativen Wegen angehen: Über den Achensee, über Kochel-Walchensee-Mittenwald-Seefeld, Garmisch und den Fernpass oder Reutte.

Hier haben wir unserer Lieblingspässe über den Alpenhauptkamm auf dem Weg in den Süden für euch zusammengestellt:

Auf dem Weg nach Kärnten, Kroatien & Slowenien:

Die Großglockner-Hochalpenstraße

Als Alternative zum Tauerntunnel (und der dortigen Blockabfertigung zu Ferienbeginn) lässt sich auch die Großglockner-Hochalpenstrasse nutzen. Nach der Anfahrt über Oberaudorf – Walchsee – Kössen – Waidring – Lofer – Saalfelden – Zell am See bietet sich auf der Strecke vielfältige Ausblicke in den Nationalpark Hohe Tauern und auf Österreichs höchsten Berg, den Großglockner. Neben der Strasse finden sich auch interessante Ausstellungen rund um die Hochalpenstrasse und den Nationalpark Hohe Tauern, sowie Spielplätze für die Kleinen. 

Auf der Osttiroler/Kärntner Seite geht es von Heiligenblut entweder in Richtung Villach und Kärntner Seen oder in Richtung Plöckenpass für alle, die in Richtung Adria wollen.

Öffnungszeiten:
Anfang Mai bis Anfang November, Wintersperre
bis 31. Mai 6:00 bis 20:00 Uhr, 
1. Juni bis 31. August 5:00 bis 21:30 Uhr, 
ab 1. September 6:00 bis 19:30 Uhr 
Letzte Einfahrt jeweils 45 Minuten vor der Nachtsperre 

Kosten:
Mautkosten Großglockner-Hochalpenstraße 36,50€/ Rundfahrkarte (1x Großglockner, 1x Felbertauern 43€) 

Weitere Infos:
https://www.grossglockner.at/gg/de/preiseoeffnungszeiten

Nach Osttirol, in die Dolomiten, an die Adria:

Der Felbertauerntunnel

Der Felbertauerntunnel geht von Mittersill im Salzburger Land nach Lienz in Osttirol. Von Lienz kommt man entweder weiter in Richtung Villach/Kärnten/Kärtner Seen, Brixen/Südtirol und über Toblach oder den Plöckenpass weiter in Richtung Adria. Die Zufahrt erfolgt von Kufstein, St. Johann, Kitzbühel nach Mittersill. Besser allerdings fährt man in Oberaudorf bereits von der Autobahn ab und fährt über den Walchsee und Kössen nach St. Johann und über Kitzbühel nach Mittersill.

Kosten:
Einzelfahrt: 11€, ADAC-Vorverkaufsticket (Hin- und Rückfahrt) 20€
Keine Vignette notwendig, wenn man in Oberaudorf von der Autobahn abfährt.

Öffnungszeiten:
ganzjährig geöffnet

Weitere Infos:
http://www.felbertauernstrasse.at

Durch das Ötztal nach Südtirol:

Über das Timmelsjoch

Das Ötztal ist eher für seine Winteraktivitäten bekannt. Und dieses Jahr steckt der Talschluß oberhalb von Obergurgl auch noch unter mehreren Meter Schnee bedeckt. Der Übergang über das Timmelsjoch ins warme Südtirol ist seit Pfingstsamstag aber wieder für den Verkehr freigegegen, auch, wenn man sich größtenteils zwischen meterhohen Schneewänden bewegt. Der höchste Punkt, das Timmelsjoch, liegt immerhin auf 2.509 Meter über dem Meer.

Höchster Punkt: 2.509m

Öffnungszeiten:
Anfang Juni bis Ende Oktober, Wintersperre

Zeit Innsbruck-Bozen: 3,5 Stunden

Kosten:
Mautkosten Timmelsjoch einfach 16€/ Hin- & Rückfahrt 24€, zzgl. Mautkosten Meran-Bozen

Infos:
Die Befahrung der Timmelsjoch Hochalpenstraße über die österreichische Seite bis zur Passhöhe ist uneingeschränkt möglich. Maximale Fahrzeughöhe sind 4 Meter!

Auf italienischer Seite gelten aufgrund der steilen und engen Straßenverhältnisse sowie der Brückenkonstruktionen folgende Bestimmungen:

  • PKW und Motorräder sind erlaubt.
  • Wohnmobile und LKW sind bis max. 8 t Gesamtgewicht, max. 2,55 m Breite und max. 4 m Höhe erlaubt.
  • Autobusse sind bis max. 10 m Gesamtlänge und max. 8 t Gesamtgewicht erlaubt.
  • Autobusse über 10 m Gesamtlänge oder über 8 t Gesamtgewicht sind verboten.
  • LKW über 8 t Gesamtgewicht sind verboten.
  • Anhänger über 4,5 m Länge sind verboten. Die Gesamtlänge von Zugfahrzeug und Anhänger darf 10 m nicht überschreiten.

Weitere Infos unter:
https://www.timmelsjoch.com

Durch das Pitztal nach Südtirol:

Über den Reschenpass nach Südtirol

Den berühmten Kirchturm im Reschensee als Bildmotiv kennen viele. Den Reschenpass als Alternative zum Brenner auf dem Weg in Richtung Vinschgau und Gardasee leider auch. 

Der Reschenpass bietet sich vor Allem an, wenn man bereits über den Fernpass oder über Mittenwald dem Inntal ausgewichen ist oder nur ins Südtiroler Vinschgau will. Kommt man über die A12 nach Innsbruck macht der Umweg wenig Sinn.

Achtung: Aktuell ist der Reschenpasss allerdings wegen einer Baustelle geschlossen. Alternativ fährt man über Landeck auf der Schweizer Seite und dann hinauf nach Nauders und zum Reschenpass (allerdings mit Baustelle und demensprechend Stau!).

Zeit Innsbruck-Bozen: 3,5 Stunden
Höchster Punkt: 1.507hm
Öffnungszeiten: ganzjährig geöffnet
Kosten: keine

Die Schweizer Alternative zum Reschenpass, zum Comer See, Iseosee:

Landeck – Scuol – Berninapass 

Vom Fernpass kommend bietet sich je nach Ziel auch die Route entlang des Schweizer Inntals an:

Bei St. Moritz zweigt der Berninapass in Richtung Tirano ab und ist eine interessante Alternative zum Malojapass, wenn man auf dem Weg in Richtung Comer See unterwegs ist – oder als Zufahrt in die Bergamasker Alpen oder den Iseosee.

Der Berninapass ist vor Allem bekannt für seine gletscherreiche Aussicht auf die Gipfel der Berninagruppe wie den Piz Bernina, den einzigen 4.000er der Ostalpen. Auch der berühmte fast-4000er Piz Palü ist hier zu finden. Man teilt sich das Tal mit der weltberühmten Berninabahn, dem „Glacier Express“, hat aber für weit weniger Geld den besseren Ausblick.

Höchster Punkt: 2.330hm
Öffnungszeiten: ganzjährig geöffnet
Kosten: keine

Zum Comer See & Lago Maggiore, nach Italien und Südfrankreich:

Landeck – Scuol – St. Moritz – Maloja-Pass

Wer in Richtung Comer See unterwegs ist, kann anstatt des Umwegs über den Bodensee, Chur und den San Bernadino auch direkt über Landeck und Scuol parallel zum Reschenpass nach Sankt Moritz und entlang des jungen Inns hinüber zum Maloja-Pass fahren. Die Strecke ist komplett Landstrasse und es fallen keine Gebühren an. Unterwegs gibt’s auch genügend Campingplätze für einen Zwischenstopp.

Der Maloja-Pass mit seinen  imposanten Kurven schlängelt sich über 44km von Silvaplana (1802hm) nach Chiavenna (325hm) und „verliert“ auf seiner Strecke rund 1800km.

Höchster Punkt: 1.815hm
Öffnungszeiten: ganzjährig geöffnet
Kosten: keine

Durch die Schweiz nach Ligurien, Südfrankreich, an die Côte d’Azur:

Über den San Bernardino

Für die Fähre nach Korsika oder die Anreise für die Côte d’Azur bevorzugen wir die Anfahrt über die Route Bodensee – Bregenz – Chur – San Bernardino – Lago Maggiore – Mailand.

Bis Chur fährt man auf einer gut ausgebauten 2-spurigen Autobahn. Dann verengt sich die Route durch vor der Via Mala Schlucht und bis zum Pass immer wieder auf eine Spur. Dann hat man die Wahl: Entweder schnell durch den Tunnel und in Richtung Süden oder den genialen Pass hinauf für einen kurzen Zwischenstopp am Alpenhauptkamm. Für eine Übernachtung auf dem Weg in den Süden bietet sich entweder der Bodensee an oder der italienische Teil des Lago Maggiore. Wir haben auch schon am Parkplatz vor dem San Bernardino-Tunnel übernachtet, allerdings wird’s hier nachts im August schon mal richtig frisch…

Zwar verlangen die Schweizer für Ihre Vignette 36,50€, jedoch ist diese ein ganzes Jahr gültig. Für den San Bernardino (und auch für den Sankt Gotthard-Tunnel) fallen keine zusätzlichen Gebühren an. Fährt man durch Bregenz auf der Landstrasse direkt in die Schweiz ohne die österreichische Autobahn zu nutzen, bezahlt man für die Route bis zur italienischen Grenze und am Ende des Urlaubs wieder zurück 35€. Für 2x 10 Tage Vignette Österreich (2×9,20€) und 2x Brenner-Maut (19€) bezahlt man 38,20€, zudem etwas mehr italienische Maut. Gesamt kommt man über die Schweizer Route nach Livorno auf knapp 90€ Mautgebühren, über den Brenner auf rund 110€.

Höchster Punkt: 2.067hm (Pass), 1.631hm (Tunnel)

Öffnungszeiten: ganzjährig geöffnet

Kosten: in der Schweizer Vignette enthalten (40SFR/36,50€)

Achtung: Nutzt man vom Bodensee den Pfändertunnel um Bregenz zu umgehen, braucht man eine 10-Tages-Vignette für 9,20€. Eine Korridorvignette für den Pfändertunnel gibt es leider nicht mehr!

Infos/passendes Kartenmaterial

Einen guten Überblick über die Ostalpen und die Möglichkeiten zur Alpenquerung bietet auch die Klappkarte „Alpen“ aus dem Kompass-Verlag. Auf der Vorderseite bietet die Karte eine Strassenkarte, auf der Rückseite eine wunderschönes Panorama-Übersicht der Alpen zwischen Bernina und Hohen Tauern, Venedig und München. Mit 5,99€ eigentlich ein Muss im Auto eines Bergsteigers :-) Bei Amazon.de oder im gut sortierten Fachhandel.

Eine Antwort zu " Unsere Lieblingsalpenpässe: 7 aussichts- und kurvenreiche Alternativen zur Brenner-Autobahn "

  1. […] Wer die Landstrasse bevorzugt, kann auch über die Route München – Mittenwald – Seefeld – Inntal – Landeck – Scuol – Berninapass – Apricapass den Iseosee ansteuern. Gerade mit dem Wohnmobil/Bus eine schöne, kurven- und aussichtsreiche Strecke und gute Alternative zum Brenner. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.