|

Leichter Wanderschuh im Test: Der adidas Terrex Free Hiker

| Produkt-Tests, Wandern

adidas terrex free hiker Wanderschuh

Der adidas Terrex Free Hiker sieht aus, wie ein zu breit geratener Turnschuh. Dennoch positioniert adidas den leichten Schuh als vollwertigen Wanderschuh. Ob das gerechtfertigt ist, klären wir in unserem Testbericht.

Erster Eindruck

Der Free Hiker sieht aus wie ein Turnschuh und wird von adidas für alle propagiert, die eine Schuh suchen, der im Alltag gut aussieht, aber auch die schnelle Tour vor oder nach der Arbeit oder am Wochenende mit macht.

Bei ersten hineinschlüpfen fühlt es sich eher an, als würde man in eine feste Socke schlüpfen. Der Schuh sitzt sofort und schmiegt sich gut an den Fuß. Die Gamasche aus Neopren-Material sitzt fest auf dem Knöchel, gibt etwas Sicherheit hinsichtlich des Umknickens und verhindert gleichzeitig, dass Staub und Dreck ihren Weg in den Scahuh finden. Die gewobene Oberfläche aus adidas PrimeKnit ist sehr weich und atmungsaktiv gehalten. Dafür ist der Schuh auch absolut nicht wasserdicht. Die wasserdichte Variante mit GoreTex-Membran wurde auf der ISPO vorgestellt und ist seit einigen Woche auf dem Markt. Hier haben wir aber noch kein Testmodell zum Vergleich vorliegen.

Die Sohle ist sehr breit angelegt und soll einen festen Stand auf allen Unterlagen ermöglichen. Zum Einsatz kommt eine Continental-Sohle, die auch z.B. beim Terrex Skychaser verwendet wird. Die Sohle ist sowohl bei trockenem als auch bei feuchten bis nassen Untergründen sehr griffig und für uns eine der besten am Markt. Das Abrollverhalten ist sehr gut, die Sohle wirkt in Kombination mit der Boost-Zwischensohle sehr weich.  Die Überbreite der Sohle ist bei normalen Wanderwegen und Pfaden und auch im Geröll nicht schlecht, gerade in felsigem Terrain oder am Klettersteig, wo man in engere Tritte kommen muss, wirkt sich die Breite dann eher negativ aus. Hier bevorzuge ich einen schmaleren Zustiegsschuh wie den Salewa Wildfire Edge.

Die Boost-Zwischensohle wirkt auf mich sehr angenehm abgestimmt und erinnert sehr an den Terrex Skychaser. Auch bei einem längeren Hatsch zum Ende der Tour wirkt die Dämpfung sehr angenehm.

adidas terrex free hiker Wanderschuh
adidas terrex free hiker Wanderschuh

Test-Tour: Auf den Capo d’Ortu in Korsika

Wir hatten den Schuh in unserem Korsika-Urlaub dabei und waren mit dem Schuh mehrmals auf Tour. Auf unserer ersten Tour am Col de Bavella hat uns ein Gewitter erwischt und hier war der Schuh nach wenigen Minuten komplett durchnässt. Zwei Stunden ging es im Gewitterregen zurück zum Campingplatz. Der steinige und nasse Boden war für die Sohle kein Problem. Auch der Halt durch die Gamasche war sehr gut, nur die Füße schwammen komplett. Als die Sonne wieder herauskam, wurde der Schuh getrocknet, hat aber fast zwei Tage gebraucht, bis das weiche Fersenmaterial komplett trocken war.

Als zweite Tour ging’s von Porto an der korsischen Westküste auf den Capo d’Ortu. Ideales Gelände für einen Schuhtest: 1.400hm Bergauf- und Bergab, 20km Wegstrecke, Strassen, steinige Pfade, einfaches Klettergelände und ein langer Abstieg auf der Strasse durch die Calanches zurück nach Porto. 

Beim Aufstieg auf den typisch korsischen Pfaden zeigt der Schuh, was er kann: Man tritt sauber an, die breite Sohle hält sowohl auf kleinen Steinen als auch auf großen, durch das geringe und unauffällige Gewicht meint man, man würde einen Trailruningschuh tragen. Auch bei der Kraxelei über den korsischen Fels lässt die Sohle keine Wünsche übrig. Wir steigen ohne Anzeichen eines Abrutschens über plattigen Fels hinauf bis zum Gipfel und genießen die wunderbare Aussicht.

Beim Abstieg zeigt der Schuh guten Halt auf den felsigen Stücken und im flacheren Gelände. Bei extremsteilen Abstiegen muss man den Schuh allerdings sauber schnüren, um nicht mit den Zehen nach vorne zu rutschen. Zur Verteidigung: Der Abstieg am Capu d’Otru ist aber auch extrem steil, lang und unangenehm. 1.000 Höhenmeter in knapp 2 Stunden bis zur Strasse. Auf der Strasse läuft es dann angenehm beschwingt bergab zum Strand.

Ein anderes Problem für mich war, dass mein Kahnbein genau auf einer Naht des Schuhs im Schuhinnneren scheuert. Hier habe ich den Fuß für die längere Wanderung abgetapt, um Problemen vorzubeugen. Den Schuh sollte man deshalb im Fachhandel oder zuhause ausgiebig testen, ob man hier auch reibt.

Video: Der adidas Terrex Free Hiker im Test

Fazit

Der adidas Terrex Free Hiker ist ein leichter Wanderschuh, der dank seiner Continental-Sohle auch felsigem Terrain gewachsen ist. Das gestrickte Obermaterial trägt sich sehr angenehm, fast wie eine Socke. Die Gamasche sorgt bei Wanderungen für festen Sitz im Schuh. Wer mit seinem Wanderschuh desöfteren auch im Frühling und Herbst oder bei Regen unterwegs ist, dem würden wir eher die mit GoreTex Membran ausgestattet Variante adidas Terrex Free Hiker GTX empfehlen, die seit Oktober verfügbar ist. Insgesamt ein guter Schuh auch für lange Strecken und mehrere Tage in gemäßigtem Gelände.

Kaufen?

Den adidas Terrex Free Hiker gibt’s für 199,95€ UVP im örtlichen Outdoor-Fachhandel, im adidas-Online-Store oder auch auf amazon.de.

Hinweis: adidas hat und den Terrex Free Hiker auf meine Anfrage hin kostenlos zum Test bereitgestellt. Unseren Testbericht beeinflußt hat dies nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.