|

Ski- und Schneeschuhtouren im Kleinwalsertal: 4 Touren um die Schwarzwasserhütte

Das Kleinwalsertal ist ein Schneeloch. Natürlich kann man hier die Pisten um Fellhorn, Walmendingerhorn oder am Hohen Ifen unsicher machen, noch schöner ist aber das Hochtal um die auch im Winter bewirtete Schwarzwasserhütte per Tourenski oder Schneeschuhen zu erkunden.

Startpunkt für den Aufstieg zur Schwarzwasserhütte ist der Parkplatz an der Auenhütte, die Touren können entweder als Tagestour von der Auenhütte gegangen werden oder besser man bleibt für das Wochenende auf der gemütlichen  Schwarzwasserhütte als Tourenstützpunkt. Somit spart man sich dann auch den morgendlichen Aufstieg hinauf zur Schwarzwasserhütte…

Die Schwarzwasserhütte im Kleinwalsertal
Die Schwarzwasserhütte im Kleinwalsertal

1. Zur Schwarzwasserhütte (ca. 1,5h von der Auenhütte)

Die Schwarzwasserhütte erreicht man unschwer über den Aufstieg auf der Rodelbahn. Hierfür startet man an der Auenhütte links neben den Liften den Fahrweg hinauf. Zuerst geht es unschwer und flach hinüber zur Alpe Melköde.

Halbzeit - zumindest was die Kilometer angeht: Die Alpe Melköde
Halbzeit – zumindest was die Kilometer angeht: Die Alpe Melköde

Ab hier startet dann der eigentlich Aufstieg. Knapp 300 Höhenmeter überwindet man nur teils durch den Wald, teils über freie Flächen. Im Großen und Ganzen folgt man hier dem Fahrweg. Beim Aufstieg blickt man dann schon auf die Tourniere wie Grünhorn, Steinmandl und Hohlkopf. Die Schwarzwasserhütte kommt schon in den Blick sobald man den Wald verlässt und lädt zur Einkehr.

Der Hählekopf ist eine schöne Tour von der Schwarzwasserhütte.

2. Auf den Hählekopf (ca. 450hm, 1,5h ab der Schwarzwasserhütte)

Blickt man von der Schwarzwasserhütte in Richtung Norden erblickt man den 2.058m hohen Hählekopf. Zur Besteigung folgt man entweder vor der Hütte den Spuren nach Norden zum Gerachsattel oder hält sich weiter rechts hinter der Materialseilbahn an den Grenzen zum Naturschutzgebiet entlang. Das Naturschutzgebiet sollte man nicht betreten. 

Vom Gerachsattel folgt man der eher den linken Ausläufern der Hählekopf nach oben. Rund 400 Meter Aufstieg hat man am Gipfel dann hinter sich gebracht. Hier blickt man hinüber in den Bregenzer Wald direkt auf das Skigebiet Diedamskopf (Au-Schoppernau). 

Blick vom Hählekopf zum Diedamskopf und in den Bregenzer Wald

Nun kann man entweder den selben Weg wieder Retour oder fährt nördlich in Richtung Berlingersköpfle ab. Nun kann man diese entweder gleich noch mitnehmen oder man fährt nach Süden in Richtung Alpe Ifersgunt ab. Will man ins Tal zurück, kann man hier einer Schneise durch den Wald in Richtung Alpe Melköde folgen, sonst hält man sich an den Ausläufern des Hählekopf rechts und quert wieder hinüber in Richtung Gerachsattel und Schwarzwasserhütte.

Beim Aufstieg zum Steinmandl
Beim Aufstieg zum Steinmandl

3. Über das Steinmandl zum Neuhornbachhaus und den Falzer Kopf retour (ab der Schwarzwasserhütte ca. 800 Hm, bzw. 2,5 Stunden Aufstiegszeit)

Hält man sich auf dem Weg zum Gerachsattel links, kann man das Steinmandl besteigen. Zuerst geht es auf einem Rücken entlang bevor man den häng quert. Die Abfahrt vom Steinmandl erfolgt dann zuerst nach Süden und dann westlich haltend mit grandiosem Ausblick in Richtung Bregenzer Wald.

Das Neuhornbachhaus vor dem Falzer Kopf
Das Neuhornbachhaus vor dem Falzer Kopf

Dort wartet das Neuhornbachhaus mit leckerem Essen und je nach Geschmack warmen oder kühle Getränken auf uns.

Blick vom Gerachsattel zurück zum Falzer Kopf, Links das Neuhornbachoch.

Nach der Rast folgen wir entweder den direkten Spuren vor dem Haus oder dem Fahrweg hinter dem Haus hinauf auf den Falzer Kopf. Von hier geht es über das Neuhornbachjoch hinunter. Ein kurzer Zwischenanstieg bringt uns wieder zurück zum Gerachsattel, von dem es wieder zur Schwarzwasserhütte geht.

4. Auf’s Grünhorn (ca. 450hm, 1,5h ab der Schwarzwasserhütte)

Das Grünhorn ist die steilste hier beschriebene Tour. Hinter der Hütte zieht sich der Aufstieg zum Grünhorn zuerst über kupiertes Gelände und dann ab ca. 1750m nach Südosten in einer Hangquerung hinauf zur Ochsenhofer Scharte. Von hier könnte man entweder die 200 Höhenmeter zum Grünhorn direkt nach Westen angehen, nach Baad im Kleinwalsertal abfahren oder zum Walmendinger Horn hinüberqueren.

Blick hinüber zum Großen Widderstein
Blick hinüber zum Großen Widderstein

Wir fahren jedoch in die Senke der Starzelam nach Süden ab und steigen dem Grünhorn über das Starzeljoch auf das Haupt. Nach dem Aufstieg zum Starzeljoch geht es über mehrere Kleien Aufschwünge hinauf bis auf’s Grünhorn.

Vom Starzeljoch hinauf zum Grünstein
Vom Starzeljoch hinauf zum Grünhorn

Bei sehr guten Verhältnissen kann man vom Grünhorn nach Osten direkt in Richtung Schwarzwasserhütte abfahren. Einsteiger ins Skitouren gehen und bei weniger sicheren Verhältnissen sollte man eher in Richtung Ochsenhofer Scharte und von hier wieder zurück zur Schwarzwasserhütte fahren.

Die letzten Meter hinauf zum Gipfel
Die letzten Meter hinauf zum Gipfel

Infos

Anfahrt

Der Ausgangspunkt zur Schwarzwasserhütte ist die Auenhütte. Von Oberstdorf über die B19 kommend auf der B201 in Richtung Kleinwalsertal. In Riezlern, kurz nach der Kanzelwandbahn über die Brücke und dann rechts abbiegen – Richtung Ifen2000-Lifte. Am Ende der Straße parken. Ausgeschilderter Tourengeherparkplatz ca. 500m vor der Auenhütte (kostenpflichtig, Kleingeld mitnehmen!).

Gemütlich: Die Stube der Schwarzwasserhütte
Gemütlich: Die Stube der Schwarzwasserhütte

Einkehr und Übernachtung

Auf der Schwarzwasserhütte, diverse Unterkünfte alles Preisklassen im Kleinwalsertal, Mahdtalhaus (DAV-Selbstversorgerhaus). Bei Anfahrt vom Bregenzer Wald: Neuhornbachhaus.

Ausrüstung

Skitouren- oder Schneeschuhe, Ski- oder Tourenstöcke, Skitourenschuhe, Felle, evtl. Harscheisen, LVS („Pieps“), Schaufel, Sonde, Rucksack, Brotzeit, Getränk, Erste Hilfe Set, Hüttenschlafsack.

Mehr in unserer Packliste Skitouren.

Naturverträglich auf Skitouren

Auch für das nur von Deutschland aus erreichbare Kleinwalsertal wurde ein Leitsystem für Tourengeher entwickelt, das naturverträgliche Skitouren ausweist. Gerade um die Schwarzwasserhütte sind einige Schutzgebiete zu beachten. Einen guten Überblick über mögliche naturkundliche Skitourenziele findet man auf der Seite des Deutschen Alpenvereins. Alle von uns vorgestellten Touren sind mit diesem Konzept vereinbar, wenn man sich an die ausgewiesenen Naturschutzgebiete und Wildruhezonen vor Allem unterhalb des Hählekopf und am Hohen Ifen hält.

Natuerlich auf Tour: Touren um die Schwarzwasserhütte. Quelle: https://www.alpenverein.de/natur/naturvertraeglicher-bergsport/natuerlich-auf-tour/tourengebiete/-natuerlich-auf-tour_aid_32676.html
Natürlich auf Tour: Touren und Schutzgebiete um die Schwarzwasserhütte.
Quelle: https://www.alpenverein.de/natur/naturvertraeglicher-bergsport/natuerlich-auf-tour/tourengebiete/-natuerlich-auf-tour_aid_32676.html

Keine Kommentare mehr möglich