|

Skitour: Vom Krippenstein über das Wiesberghaus nach Hallstatt

Schön kupiertes Gelände, im Hintergrund der Dachstein

Der Dachstein hat nicht nur einen Gletscher und diverse interessanten Klettersteige zum Gipfel, sondern auch eine schöne Nordseite. Vom Obertraun am Hallstätter See führt die Krippensteinbahn hinauf auf den Krippenstein, von dem man eine geniale Aussicht auf das kupierte Dachsteinplateau genießt. Hier findet sich auch die Gjaidalm, die ein super Tourenstützpunkt für Touren am Plateau sind. So z.B. der Aufstieg zum Dachstein über die Simonyhütte, die Rumplerrunde hinauf zum Dachsteingletscher und wieder zurück – oder die schöne Tour hinüber zum Wiesberghaus mit anschließender Abfahrt über 1.300 Höhenmeter Pulverschnee nach Hallstatt.

Die Gjaidalm am Krippenstein
Die Gjaidalm am Krippenstein

Wir hängen nach unserem Telemarkkurs im Donnersbachtal südlich des Dachsteins noch einen Tag an, übernachten in der Gjaidalm und wollen uns am Sonntag auf die aussichtsreiche Tour machen. Doch vorher steht leider noch der Aufstieg zur Alm an, denn wir haben wegen einer Strassensperre ganz knapp die letzte Bahn verpasst.

1.200 Höhenmeter und rund 7 Kilometer stapfen wir im Schein des Vollmonds auf der eigentlich für Skitourengeher gesperrten Piste hinauf. Es gibt jedoch keine andere uns bekannte Aufstiegsmöglichkeit (außer über das Wiesberghaus, aber da wollen wir ja erst morgen hin…). Da heißt es, die Zähne zusammenbeißen und den Pistenraupen ausweichen so gut es geht. Nach drei Stunden ist die Hütte dann auch schon erreicht und wir machen es uns gemütlich… Der nächtliche Aufstieg über die Piste ist hier definitiv nicht zu empfehlen und die Bahn zu bevorzugen.

Genügend Schnee: An der Gjaidalm am Krippenstein
Genügend Schnee: An der Gjaidalm am Krippenstein

Die Gjaidalm

Die Gjaidalm ist eine urige, privat geführte Hütte unterhalb des Krippensteins. Die dritte Sektion der Bahn endet nur wenige Gehminuten vor der Hütte. Die Hütte bietet Doppelzimmer, Mehrbettzimer und schöne Hüttenlager. Es gibt Duschen und sogar ein Sauna (10€ für Sauna, Handtuch und Duschmarke). Das Essen ist äußerst lecker und das Frühstücksbuffet umfangreich. Die Bedienung ist nett und zuvorkommend. Einfach gesagt: Eine schöne Hütte, in der man sich wohl fühlen kann. Die Hütte bietet auch Kurse in „Yoga, Schneeschuhwandern und Meditation“, Skitoureneinsteigerkurse und auch Lawinenintensivkurse an.

Im Sommer kann man übrigens mit dem eigenen Zelt auf der Zeltwiese vor der Hütte zelten und die Halbpension in der Hütte genießen.

Start an der Gjaidalm
Start an der Gjaidalm

Am Dachsteinplateau hinüber zum Wiesberghaus

Vor der Hütte genießen wir erst einmal kurz das Panorama: Vor uns liegt das Dachsteinplateau und mitten darin der Rumpler. Links blicken wir zurück zum Krippenstein. Rechts liegt der Dachstein, der von hier über die „Rumplerrunde“ oder die Simonyhütte erreichbar wäre. Der Aufstieg erfordert für die letzten Höhenmeter aber gute Verhältnisse (und Steigeisen und Pickel) für den Randkluft-Klettersteig. 

Den Dachstein immer im Blick
Den Dachstein immer im Blick

Wir folgen heute aber „nur“ der für Schneeschuhgeher gespurten Spur hinüber zum Wiesberghaus. Knapp 250 Höhenmeter geht es über das kupierte Gelände immer wieder etwas hinauf und wieder hinab. Immer unter der spannenden Kulisse des Dachsteins.

Geniale Ausblicke zum Dachstein
Geniale Ausblicke zum Dachstein

Rund 4 Kilometer zieht sich der Weg. Während unsere Bloggerkollegen noch einen kleinen Zwischengipfel einen Besuch abstatten gehen wir schon weiter zum Wiesberghaus, das uns heute mit einem kühlen Radler und leckerer Kaspressknödelsuppe erwartet.

Aufstieg geschafft: Das Wiesberghaus erwartet uns mit lecker Bier und Kaspressknödelsuppe
Aufstieg geschafft: Das Wiesberghaus erwartet uns mit lecker Bier und Kaspressknödelsuppe

Abfahrt nach Hallstatt

Nach einer netten Einkehr in der schönen Hütte Fellen wir ab und schieben ein paar Meter hinüber zur Abfahrt nach Hallstatt. Auf den rund neun Kilometern Abfahrt geht es über 1.300 Meter hinab. Hier erwarten uns heute fast 50cm Tiefschnee, den wir zu fünft durchkreuzen.

Blick zurück zum Wiesberghaus
Blick zurück zum Wiesberghaus

Die Schneise durch den Wald zieht angenehm steil hinunter und der Tiefschnee macht uns heute richtig Spass, auch wenn mir der Telemarkkurs und der nächtliche Aufstieg von gestern etwas in den Beinen stecken. Weiter unten hält man sich lieber rechts anstatt links unterhalb der Felsabbbrüche (Beschilderung nach rechts folgen!).

1.300 Höhenmeter Abfahrt nach Hallstatt warten auf uns…
1.300 Höhenmeter Abfahrt nach Hallstatt warten auf uns…

Zum Ende hin folgt man einem Ziehweg bergab und hält sich dann wohl lieber links. Wir folgen den Spuren nach rechts und landen auf den verschneiten Spuren eines Wanderwegs. Links geht’s immer steil bergab während es rechts steil bergauf geht. Der Weg selbst ist vielleicht knapp anderthalb Meter breit. Sp hangeln wir uns über mehrer hundert Meter entlang des Abgrunds hinab bevor wir vollends im Wald stehen und den Wald äh Weg vor lauter Bäumen nicht mehr sehen. Drei, vier beherzte Schwünge durch den dichten Bergwald und schon stehen wir auf einem eisigen Weg, der sich einige hundert Meter bis zum Parkplatz hinunter zieht. Hier schnallen wir die Ski an den Rucksack und laufen den letzten Kilometer bis nach Hallstatt hinaus.

Für den Rückweg gibt es einen Bus, ein Taxi oder man positioniert vorab ein Auto in Hallstatt. Unsere Fahrer werden netterweise von einem „Local“ mit nach Obertraun genommen.

Die letzten Meter hinab nach Hallstatt schultern wir die Ski
Die letzten Meter hinab nach Hallstatt schultern wir die Ski

Weitere Touren rund um die Gjaid-Alm

Von der Gjaidalm führt auch auf die Rumpler-Runde hinüber zum Dachstein und über die Simonyhütte und „Österreichs Nationalskitour“ wieder zurück. Eine schwere Tour führt Auch das Aufstieg zur Simonyhütte ist eine schöne Tour für sich und lässt sich auf mit der Abfahrt über das Wiesberghaus hinunter nach Hallstadt wie oben beschrieben verbinden.

Toureninfos gibt’s auch auf der Seite der Dachstein-Krippensteinbahn: https://dachstein-salzkammergut.com/de/winter/ski-board/skitouren/

Kurz vorm Wiesberghaus
Kurz vorm Wiesberghaus

Info:

Anfahrt

Nach Obertraun kommt man von München über die A8 München Salzburg und die A10 bis Ausfahrt Golling, dann auf der Landstrasse über Gosau und Hallstatt nach Obertraun. Von Nürnberg und weiter nördlich über die A3 Nürnberg-Passau weiter nach Linz, Wels und Traunkirchen nach Obertraun.

Krippensteinbahn

Die Dachstein-Krippensteinbahn ist im Winter von 22.12. bis 31.03. geöffnet. Neben dem Zubringer zur „längsten Talbfahrt Österreichs“ (11km vom Krippenstein nach Obertraun) und für das Freeride-Gebiet am Krippenstein ist die Bahn auch bekannt als beliebter Startpunkt für Skitouren in Richtung Dachstein. Für Skitourengeher gibt es das „Rumpler-Ticket“, das die Auffahrt mit der Krippensteinbahn und eine Auffahrt am Dachstein-Gletscher beinhaltet.

Übernachtung und Einkehr

Zur Übernachtung für Skitourengeher bietet sich die Gjaidalm an. Im Matratzenlager kostet die Übernachtung mit Halbpension 47€ pro Person/Nacht.

Auch das Wiesberghaus und die Simonyhütte haben im Winter geöffnet und ermöglichen Touren am Dachstein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.