Skitouren-Lehrpfad am Brauneck

Wer eine leichte Skitour in Skigebietsnähe sucht, wird am Brauneck fündig. Die leichte Skitour führt auf einer ausgewiesenen Aufstiegsroute vom Parkplatz am Draxlhang um den kotigen Stein hinauf zur Florihütte und weiter hinauf zum Brauneck-Gipfel und der Brauneck-Gipfelhütte. [2:30h, 830hm]

Veröffentlicht am

Wer  eine leichte Skitour in Skigebietsnähe sucht, wird am Brauneck fündig. Die leichte Skitour führt auf einer ausgewiesenen Aufstiegsroute vom Parkplatz am Draxlhang um den kotigen Stein hinauf zur Florihütte und weiter hinauf zum Brauneck-Gipfel und der Brauneck-Gipfelhütte. Einsteiger ins Skitouren gehen finden auf mehreren Tafeln interessante Infos zum Thema Skitouren, Lawinen und Sicherheit. Die Abfahrt erfolgt auf den Pisten des Skigebiets hinunter zum Parkplatz. [2:30h, 830hm]

Das Brauneck zieht mit seinem weithin bekannten Skigebiet in normalen Wintern schon einiges an Skipublikum an. Im Corona-Winter 2020/21 war der Berg den Skitourengehern vorbehalten – und die kamen ebenfalls in Scharen. Die einfache und relativ lawinensichere Tour lädt auch bei Neuschnee und widrigen Verhältnissen zum Aufstieg, die zumeist präparierte Abfahrt eignet sich auch für ungeübtere Skifahrer. Und auch uns hat es zum Saisonabschluss noch einmal auf den bekannten Aussichtsberg gezogen. 

Werbung

Vom Parkplatz am Draxlhang (im Ortsteil Wegscheid) hält man sich links des Schlepplifts und folgt der bald sichtbaren Ausschilderung des Ortovox Skitouren-Lehrpfads in den Bergwald. 

In einigen Serpentinen geht es durch den Bergwald hinauf, um dann wieder auf die Skipiste zu treffen. Die Aufstiegsspur geht parallel zur Piste und bald wieder links in den Bergwald. Nach rund 10 Minuten erreicht man eine Lichtung mit einer kleinen Holzhütte. Nach einiger Zeit im Bergwald touchiert man noch einmal die Piste bevor es ins freie Gelände abseits der Piste geht.

Durch einen kleinen Durchschlupf links geht es auf eine Lichtung mit einem Tourenpfad-Schild. Man überquert die freie Fläche in Richtung des Bergwaldes. Im Wald führt die Trasse zumeist die Höhe haltend bis zu einer Lichtung mit genialer Aussicht auf das Karwendel, zum Guffert und ins Rofangebirge. 

Der Weg führt nun noch einmal mit geringer Steigung in den Bergwald bis man eine Lichtung erreicht, an deren oberem Ende die Florianshütte auf uns wartet.

An der Piste geht es nun rechts hinauf bis zum Ausstieg der zwei Schlepplifte, die es in Richtung einer kleinen Holzhütte queren gilt. Im Corona-Winter 2020/21 natürlich kein Problem. Die Holzhütte ist auch das Ende des Skitouren-Lehrpfads.

Bis zum Brauneck-Gipfel gilt es aber noch etwas Höhenmeter zu gewinnen. Leicht rechtshaltend geht es auf dem Aufstiegspfad hinauf in Richtung Bergstation der Brauneckbahn und anschließend zum Brauneckgipfelhaus und Gipfel.

Die Abfahrt hinunter zum Draxlhang erfolgt dann auf der Piste.

Informationen

Tour

Wegscheid/Draxlhang – Florianshütte – Brauneckgipfel – Wegscheid,
2:30h, 830hm

Skigebiet

Die Skitour liegt im Skigebiet Brauneck. Auf der Website finden sich auch Webcams, über die man die aktuelle Schneesituation begutachten kann.

Lawinengefahr

Im Bereich der Piste: Gering.
Aufstiegsroute vom Skigebiet eingerichtet und überwacht.

Skitouren mit Kindern

Die Skitour auf’s Brauneck ist auch mit fitten Kindern machbar. Was ihr auf Skitour mit Kindern beachten müsst und welches Equipment sich eignet, erfahrt ihr in unserem Beitrag „Skitouren mit Kindern“.

Anfahrt

Mit dem Auto: Autobahn München – Salzburg, Ausfahrt Holzkirchen. Über Holzkirchen durch Bad Tölz nach Lenggries. An der Ausfahrt rechts Richtung Brauneck und beim Kreisverkehr links nach Wegscheid und rechts zum Parkplatz am Draxlhang (kostenpflichtig, Tagesticket 5€).

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Mit der Bayerischen Oberlandbahn nach Lenggries und mit dem Bus zur Brauneckbahn oder nach Wegscheid.

Einkehr- und Übernachtung:

Werbung

Von Thomas

Schon von klein auf viel in den Bergen unterwegs sind Wandern, Skitouren, Schneeschuhwanderungen und alles rund um die Berge meine Hobbies. Vater von zwei nicht mehr ganz so kleinen Bergfexen und sozusagen der „Chef“ von mehr-berge.de ;-)