Familienwanderung: Drei-Burgen-Steig in Riedenburg im Altmühltal [2h, 2km, 160hm]

Einfache, aber spannende und aussichtsreiche Familienwanderung, die auf mehrerne kurzen Auf- und Abstiege die drei Burg(ruin)en von Riedenburg im Altmühltal verbindet.

Veröffentlicht am

Wer auf der Suche nach einer einfachen, aber dennoch spannenden und aussichtsreichen Familienwanderung ist, wird in Riedenburg mit dem Drei-Burgen-Steig fündig. Der Weg verbindet mehrere kurze Auf- und Abstiege mit Burgruinen, einer genialen Aussicht auf Riedenburg und das Altmühltal und auch ein paar kleine Kraxeleien für die Kinder.

Im Sommer kann man den Steig auch mit der Besichtigung der Falknerei auf der Riedenburg oder dem Kristallmuseum kombinieren. Damit wird der Drei-Burgen-Steig zum tagesfüllenden Ausflugsprogramm.

Werbung

Als Rundwanderweg startet der Drei-Burgen-Steig am Großparkplatz an der Altmühl (oder Alternativ an der Touristinfo). Von hier geht es noch ein paar Meter in Richtung Austraße und Campingplatz bis zur Infotafel, an der ein Pfad nach links den Berg hoch abzweigt. Nun folgt man dem Weg hinauf bis zu einem Holzritter, der den Weg über einige Serpentinen am Kreuzfelsen vorbei zur Burgruine Tachenstein weist. 

Von der ersten Burgruine hat mein einen guten Ausblick auf Riedenburg und auch hinüber zur Rosenburg, dem nächsten Ziel auf der Drei-Burgen-Tour. Zurück auf dem Weg geht es erst einmal bergab bis hinunter zur Burgstraße. Auf der anderen Straßenseite weist uns schon ein weiterer Holzritter den Weg in den Wald und hinauf zur Rosenburg. Im Sommer finden hier gegen 11 und 15 Uhr Show-Veranstaltungen mit den hier gezüchteten Greifvögeln statt. Sonst laden die Greifvögel oder der Biergarten im Burghof und ein kleines Museum zum Verweilen ein (Mitte März bis Mitte Oktober, Erwachsene 8€, Kinder 5€, aktuelle Informationen unter www.falkenhof-rosenburg.de). 

Zurück am Parkplatz erwartet uns der dritte Ritter als Wegweiser zur Burgruine Rabenstein. Diese befindet sich zwischen Rosenburg und Riedenburg auf halber Höhe auf einem Felsabsatz. Entlang der Burgmauer führt der Weg über einige Stufen hinab und anschließend etwas ausgesetzt (kleine Kinder evtl. an die Hand nehmen) am verbliebenen Turm der Burgruine Rabenstein vorbei zu einem Aussichtspunkt. Hier kann man vor dem Abstieg zurück nach Riedenburg nochmal die Aussicht auf das Altmühltal und hinüber zur Burg Prunn genießen.

Für ein Wochenende im Altmühltal lohnt sich auch die Kombination mit einer Tour zum Donaudurchbruch bei Kelheim oder eine Wanderung zur Burg Prunn. Zur Übernachtung lädt in Riedenburg ein kommunaler Wohnmobilstellplatz (8€/24h) und ein privater Campingplatz zur Übernachtung ein.

Information

Gut beschilderte Rundwanderung für die ganze Familie: 
Durch die schattige Lage auch im Hochsommer geeignet.

Nicht für Kinderwägen geeignet. Nicht barrierefrei.
Bei Schnee und Regen nicht empfohlen.

Strecke

2h, 2km, 160hm.

Besonderheiten

Burgen, Burgruinen, Aussicht, Altmühl, Wald, Schatten

Anreise

Öffentliche Verkehrsmittel

  • RBO-Linie 6022 Saal/Donau – Dietfurt – Haltestelle Riedenburg Großparkplatz/Zentrum
  • Bahn aus Richtung Ingolstadt bzw. Regensburg
  • Fahrplanauskunft für Bus und Bahn unter www.bayern-fahrplan.de

Anfahrt

Auf der A 9 bis zur Ausfahrt Denkendorf, weiter auf der St 2392 bis ins Schambachtal und weiter auf der St 2231 bis Riedenburg

Oder von der B 16 Ausfahrt Altmühltal bei Saal/Kelheim, weiter auf der St2230 bis Riedenburg.

Parken

kostenlos auf dem Großparkplatz Austraße am Main-Donau-Kanal

Einkehr

Gaststätte und Biergarten auf der Rosenburg (Eintritt in die Burg ist kostenpflichtig)
Mehrere Restaurants, Gasthäuser und Biergärten in Riedenburg

Unterkunft

Diverse Hotels und Pensionen in Riedenburg und Umgebung
Öffentlicher Wohnmobilstellplatz am Parkplatz Austraße (8€ pro 24h, Parkscheinautomat)
Campingplatz Talblick am Ende der Austraße

Werbung

Von Thomas

Schon von klein auf viel in den Bergen unterwegs sind Wandern, Skitouren, Schneeschuhwanderungen und alles rund um die Berge meine Hobbies. Vater von zwei nicht mehr ganz so kleinen Bergfexen und sozusagen der „Chef“ von mehr-berge.de ;-)